Schulischer Religionsunterricht in den ostdeutschen BundesländernDer besonderen Situation angepasst

Der schulische Religionsunterricht hat sich in den neuen Bundesländern inzwischen weithin etabliert, ist aber der kirchlich-religiösen Situation entsprechend ein Minderheitenfach. Das gilt in verschärftem Maß für den katholischen Religionsunterricht. Insgesamt belegt die Entwicklung in den neuen Bundesländern, dass es zunehmend differenzierte Modelle für den schulischen Religionsunterricht braucht.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Registrierte Nutzer/-innen können diesen Artikel kostenlos lesen.

Jetzt registrieren

Sie haben bereits ein Konto? Anmelden