Ein Gespräch mit dem Dresdner Museumsdirektor Martin Roth„Der letzte Ort des Utopischen“

In Deutschland gibt es eine ausdifferenzierte Museumslandschaft, die jedoch angesichts der Lage der öffentlichen Haushalte unter enormen Druck gerät. Was kann und was müsste das als quasi-religiöser Ort gefeierte Museum heute zur Kultur des Landes beitragen? Darüber sprachen wir mit Martin Roth, Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Die Fragen stellte Stefan Orth.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

2 Hefte digital + 2 Hefte 0,00 €
danach 93,80 € für 7 Ausgaben pro Halbjahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 7,00 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden