Zum Hamburger Konzept eines alternativen ReligionsunterrichtsÜberkonfessionell und interreligiös?

Soll aus dem schulischen Religionsunterricht ein Fach ohne feste konfessionelle Anbindung werden? In Hamburg wurde schon vor Jahren ein Modell für den evangelischen Religionsunterricht entwickelt und umgesetzt, das in diese Richtung weist. Andreas Verhülsdonk von der Zentralstelle Bildung der Deutschen Bischofskonferenz setzt sich auf dem Hintergrund der Diskussion über die Zukunft des Religionsunterrichts kritisch mit diesem Modell auseinander.

Anzeige: In der Tiefe der Wüste. Perspektiven für Gottes Volk heute. Von Michael Gerber

Diesen Artikel jetzt lesen!

Registrierte Nutzer/-innen können diesen Artikel kostenlos lesen.

Jetzt registrieren

Sie haben bereits ein Konto? Anmelden