Naher OstenVom Gegner zum Partner

Befördert durch den Krieg in der Ukraine und unter Vermittlung der USA haben sich die Außenminister arabischer Staaten mit ihrem israelischen Kollegen zu einem Gipfel getroffen.

Ein „kleines Wunder in der Wüste“ nennt Spiegel online das Treffen des israelischen Außenministers Yair Lapid mit den entsprechenden Ressortchefs mehrerer arabischer Staaten. Und die Neue Zürcher (NZZ) erklärt: „Vor ein paar Jahren wäre eine solche Zusammenkunft noch unvorstellbar gewesen. Nun könnte sie sogar jährlich stattfinden.“

Befördert durch den Krieg in der Ukraine (Energie- und Nahrungssicherheit!) und unter Vermittlung der USA hatten sich die Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrains, Marokkos sowie Ägyptens mit Lapid in der Negev-Wüste zu dem Gipfel getroffen. Er darf durchaus als historisch bezeichnet werden, könnte er doch, wie die NZZ schreibt, in arabischen Ländern eine neue Sicht etablieren: Israel wäre womöglich „nicht mehr ein störender Außenseiter, sondern gilt zusehends als Partner im sich verändernden Nahen Osten“.

Neben dem zuversichtlich stimmenden Bild vom Handschlag der Minister wurden allerdings auch wieder neue Anschläge aus Israel gemeldet.

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.