Gérard Depardieu / OrthodoxieNochmal Depardieus Taufe

Es war ein tiefes religiöses Anliegen von Gérard Depardieu, sich der russichen Orthodoxie zuzuwenden.

War der Schauspieler Gérard Depardieu bereits – katholisch – getauft, als er neulich in Paris getauft und in die russische orthodoxe Kirche aufgenommen wurde? Handelt es sich also um eine Wiedertaufe? Darüber war nach dem Ereignis, das großes Aufsehen erregt hatte, spekuliert worden (vgl. CIG Nr. 37, S. 406). Wie nun das Erzbistum für die Gemeinden russischer Tradition in Westeuropa klarstellte, seien die Verhältnisse vor der Taufe genau geprüft worden.

Obwohl Depardieu wegen seiner Augustinus-Verehrung als Katholik galt, habe er nie der katholischen Kirche angehört. Seine Eltern waren antiklerikale Arbeiter. Sein Vater ließ ihn nicht taufen. Depardieu war als Neunzehnjähriger 1967 Muslim geworden. Er hatte zwei Jahre der Pariser Moscheegemeinde angehört, den Islam aber bald nicht mehr praktiziert. Es sei ein tiefes religiöses Anliegen Depardieus gewesen, sich der russischen Orthodoxie zuzuwenden.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.