Al-Azhar-MoscheeOnline gehetzt, offline bestraft

Ein muslimischer Geistlicher der Al-Azhar-Moschee in Kairo wurde von seiner Tätigkeit freigestellt, nachdem gegen ihn eine Untersuchung wegen religiöser Hetze eingeleitet wurde. Er habe in sozialen Medien einen koptischen Christen angegriffen, der es durch eine Spende für einen Krankenhausbau in die Schlagzeilen gebracht hatte. Laut der Zeitung „Al-Ahram“ habe der Geistliche geschrieben, dass „irdische Arbeit, die nicht auf dem Glauben an Gott und seinen Propheten beruht, nur auf dieser Erde einen Wert hat und kein Gewicht am Jüngsten Tag“. Der Minister für religiöse Stiftungen, Mohammed Mokhtar Gomaa, erklärte, dass der Geistliche keine Vorträge halten, keinen Religionsunterricht geben und keine Gebete mehr leiten darf. 2017 wurde er bereits suspendiert, weil er Christen öffentlich als Ungläubige bezeichnet hatte.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.