RuandaEingesperrt, misshandelt und wieder ausgesetzt

Menschenrechtsaktivisten werfen Ruandas Regierung Misshandlung von obdachlosen und bettelnden Kindern vor. In sogenannten Transitlagern würden Minderjährige unter grausamen Bedingungen festgehalten und danach in eine Kindereinrichtung übergeben oder ohne weitere Unterstützung wieder auf die Straße gesetzt. „Ruandas Behörden behaupten, sie würden die Straßenkinder rehabilitieren. Stattdessen werden sie unter unmenschlichen Bedingungen eingesperrt und Schlägen und Missbrauch ausgesetzt“, berichtet Lewis Mudge von Human Rights Watch.

Anzeige
Anzeige: Schweigen von Klaus Berger

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.