Apartheid in SüdafrikaDas bleibende Trauma

Auch 25 Jahre nach dem Ende der Apartheid ist Südafrikas Vergangenheit nicht aufgearbeitet, beklagt der Priester Michael Lapsley. „Wir müssen das Trauma besprechen“, fordert er in einem Interview mit der Katholischen Nachrichten-Agentur. Lapsley sieht hohe Armut und Einkommensunterschiede als Hindernisse für die Aufarbeitung: „Wenn Menschen nur Korruption und Ungleichheit erleben, fragen sie sich, weshalb sie diese Opfer gebracht haben.“ Der anglikanische Priester hat als Seelsorger aktiv an der Abschaffung der Apartheid mitgewirkt. 1990 schickten ihm Verfechter der Rassentrennung eine Briefbombe, die ihm beide Hände wegriss und sein linkes Auge zerstörte.

Anzeige: In der Tiefe der Wüste. Perspektiven für Gottes Volk heute. Von Michael Gerber

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.