Martha BöttgerPsalm des Vertrauens

Ich bete nicht zu festen Zeiten vertrocknete Gebete, ich trage dich in meinem Blut.

Darin murmelt mein Dank, mein Vertrauen, darin singen meine Freude und meine Liebe zu dir. Meine Sorgen und Ängste pulsieren und rufen nach dir.

Die Nabelschnur ist geblieben, du nährst mich mit allem, was ich brauche, hauchst mir deinen Atem ein.

Nie wirst du mich vergessen, und wenn ich falle, sind deine Arme weit ausgebreitet, fangen mich auf, halten mich fest, tragen mich über den Abgrund ins Licht.

Martha Böttger

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.