Ausbeutung AfrikasWenig Lohn für Coltan

Multinationale Konzerne werden in Afrika „durch die herrschenden Steuer- und Finanzregelungen auf allen Ebenen begünstigt“, und zwar zulasten der „Bevölkerung des Globalen Südens“. Das erklärte der kongolesische Menschenrechtsanwalt Sylvestre Bisimwa in der Zeitung „Neues Deutschland“. Der Preis der Rohstoffe auf dem internationalen Markt stehe in „eklatantem Widerspruch zu dem Lohn, den ein Coltan- oder Goldschürfer“ erhalte. Die Regierungen Afrikas müssten sich gegen die Ausbeutung des Kontinents zur Wehr setzen. Oft profitieren aber gerade diese Regierungen beziehungsweise die mit ihnen verbundenen „Eliten“ durch Geschäfte mit den Konzernen.

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.