Gefährliche Erinnerung in den Ardeatinischen Höhlen

© Foto: Marco Pavani, Sant’Egidio

Mehr als tausend junge Leute haben sich in Rom zu einer Jugend-Pilgerfahrt des Friedens auf Einladung der Basisgemeinschaft Sant’Egidio getroffen. Sie wollten ein Zeichen setzen gegen die wachsenden Trennungen in Europa. Der Kontinent müsse seine humanen und christlichen „Fundamente wiederentdecken“, hieß es. Im Sinne einer gefährlichen Erinnerung trafen sich die Jugendlichen abschließend zu einem stillen Gebet an den Gräbern der Ardeatinischen Höhlen. Hitlers SS hatte 1944 dort 335 unschuldige Zivilisten erschossen, als Vergeltung für ein Attentat auf SS-Polizisten.

Anzeige
Anzeige: Herders neuer Bibelatlas

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.