Ruth PfauDer Webteppich

Der Tod, das ist meine Hoffnung, wird die geschichtlichen Fesseln lösen und uns frei machen für die Wahrheit. Und im Licht dieser Wahrheit, auf der anderen Seite der einen Wirklichkeit, werden wir das erste Mal erkennen können, was uns verheißen worden ist. Wir werden den Webteppich endlich von der anderen Seite sehen – und von seinem Muster sagen können, erleichtert und tief aufatmend: schön.

Ruth Pfau (1929–2017) in: „Die Schönheit des Helfens“ (Herder, Freiburg 2018)

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.