Dänemark gegen Gettos

Um die Festigung von Parallelgesellschaften zu verhindern, will die dänische Regierung gegen Problemviertel vorgehen. Der sogenannte Getto-Plan soll in Gegenden Anwendung finden, in denen Arbeitslosigkeit und Kriminalität hoch sind oder viele Leute mit „nicht westlichem Hintergrund“ wohnen. In diesen Vierteln sollen unter anderem Straftaten weit härter bestraft werden als anderswo. Kinder sollen verpflichtend mindestens ein Jahr lang die Tagesbetreuung besuchen.

Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen verteidigte das harte Vorgehen, das auch diskriminierende Elemente enthält. Es gebe „noch immer zu viele, die unsere Werte nicht teilen und nicht teilhaben an unserer Gesellschaft“, sagte er der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Anzeige
Anzeige: Schweigen von Klaus Berger

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.