Sant'EgidioVorrang für bedürftige Kriegsflüchtlinge

Erneut hat die römische Basisgemeinschaft Sant’Egidio, gemeinsam mit der evangelischen Kirche, besonders bedürftige, schwer kranke, behinderte beziehungsweise gebrechliche Kriegsflüchtlinge aus Syrien ausfliegen lassen. Mehr als achtzig Menschen aus Aleppo, Homs, Raqqa und Idlib trafen in Italien ein. Sie werden im Land verteilt und von kirchlichen Organisationen und christlichen Freiwilligen betreut.

Seit 2016 holt Sant’Egidio über solche humanitären Korridore immer wieder Flüchtlinge aus dem Kriegsgebiet. Die Menschen können sicher in Linienflugzeugen reisen, müssen sich nicht auf Schlepper oder illegale, gefährliche Reisewege einlassen. Finanziert werden die humanitären Korridore, auf die man sich mit dem Staat geeinigt hat, durch Spenden und die Kirchen. Nach dem italienischen Vorbild nehmen inzwischen auch Frankreich und Belgien in dieser Form einige Flüchtlinge auf.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.