OstermärscheFür Frieden marschieren

Die traditionellen Ostermärsche bleiben ein „mahnendes und dringend notwendiges Zeichen an die Politik“ gegen Krieg und militärische Aufrüstung. Das erklärte der Sprecher des „Netzwerks Friedenskooperative“, Philipp Ingenleuf. Bundesweit waren am Osterwochenende mehrere Tausend Menschen auf die Straße gegangen. Ihren Höhepunkt erlebte die Bewegung im Protest gegen das atomare Wettrüsten im Kalten Krieg. Mittlerweile sind die Teilnehmerzahlen stark zurückgegangen, steigen jedoch seit etwa fünf Jahren wieder an. Laut Ingenleuf sei besonders erfreulich, dass zunehmend junge Menschen an den Märschen teilnehmen.

Anzeige: Mein Tumor, meine Filme und mein neues Leben auf Zeit von Max Kronawitter

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.