ÖsterreichSchiedsrichter Wien

Österreichs Rolle nach der Wahl: eine Brücke nach Osteuropa.

Österreich gilt wegen seiner Vergangenheit als österreich-ungarische Doppelmonarchie als ein Staat, der immer ein besonderes Verständnis für die osteuropäischen Länder hat. In vielen aktuellen Streitpunkten zwischen der Europäischen Union und den vier Visegrád-Staaten, Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn, könnte das von Vorteil sein, schreibt der Journalist Emilian Isaila auf dem rumänischen Online-Portal „Ziare“ über Österreichs Wahl: „Die Wahl von Sebastian Kurz gibt der österreichischen Diplomatie erneut die Möglichkeit, die Schiedsrichterrolle zwischen den früheren kommunistischen Staaten im Osten und den West-Ländern einzunehmen. Eine Rolle, die im vergangenen Jahrzehnt von der links-konservativen Koalition vernachlässigt wurde. Die daraus entstandenen Spannungen ließen nicht lange auf sich warten… Keiner hat zu Jahresbeginn gedacht, dass die traditionellen Parteien bei den österreichischen Wählern eine zweite Chance erhalten.“ Dies sei das Ergebnis von „Reformen“ und einem Generationswechsel, „zum Nachteil der extremen Rechten“.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.