Die letzten Mönche verlassen Himmerod

Eines der ältesten Klöster benediktinischer Tradition, die Zisterzienserabtei Himmerod in der Eifel, schließt seine Pforten. Zuletzt lebten dort nur noch sechs ältere Mönche. Himmerod war 1134 vom heiligen Bernhard von Clairvaux selbst gegründet worden. Mit diesem Konvent schließt das dritte Benediktinerkloster in Deutschland innerhalb von nur wenigen Jahren: nach der Abtei im oberschwäbischen Weingarten und dem Michaelskloster im rheinischen Siegburg.

Anzeige
Anzeige: Haltepunkte

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.