Der ÖRK geht auf seine orthodoxen Mitgliedskirchen zuEin bemerkenswerter Durchbruch

Seit seiner Gründung gehören dem Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) neben protestantischen und anglikanischen auch orthodoxe Kirchen an. Allerdings fühlen sie sich im Rat mit ihren Anliegen zu wenig ernst genommen. Dem sollte eine Sonderkommission abhelfen, deren Empfehlungen zur Arbeitsweise des ÖRK jetzt vom Zentralausschuss angenommen wurden. Dieser Durchbruch fällt in eine für den Ökumenischen Rat finanziell wie strukturell schwierige Zeit.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

2 Hefte digital + 2 Hefte 0,00 €
danach 93,80 € für 7 Ausgaben pro Halbjahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 7,00 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden