Anders-Zeit

Vielen Zeitgenossen ist ja das, was wir in den Kirchen sagen und machen, fremd geworden. Im jetzt beginnenden Advent ist das anders.

Sicher, vieles in diesen Tagen ist gar nicht adventlich im eigentlichen Sinn von Erwartung und Vorbereitung. Schon zu meinen Studienzeiten beklagte ein Professor, dass aus dem Advent ein „weihnachtliches Tingeltangel“ geworden sei. Und dass wir katholische und evangelische Christinnen und Christen jetzt in ein neues Kirchenjahr eintreten, lässt sich auch kaum mehr vermitteln.

Trotzdem meine ich, dass gerade diese Tage die Menschen nach wie vor berühren. Das mag zunächst sehr unspezifisch sein und, gemessen am Katechismus, auch recht wenig. Aber dass der Advent „anders“ ist als der Rest des Jahres, das nehmen doch viele noch so wahr. Und da sollten wir auch bereit sein, Auskunft zu geben, warum das für uns so ist.

Freilich braucht es dazu eine neue Herangehensweise und auch eine andere Sprache. Für beides steht die Aachener Theologin Annette Jantzen. Ich bin froh und dankbar, dass sie uns mit vier Meditationen durch diesen Advent begleitet. 

Anzeige: Mein Tumor, meine Filme und mein neues Leben auf Zeit von Max Kronawitter

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.