UkraineHoffnungsblumen auf Kriegsruinen

Zwischen den Spuren der Zerstörung blühen jetzt Sonnenblumen. Die ukrainische Künstlerin Olena Yanko hat es sich zur Aufgabe gemacht, den düsteren Alltag im Kriegsgebiet mit Farbklecksen aufzuhellen.

Hier verschönert sie eine Ruine im nahe Kiew gelegenen Irpin, in dem die russischen Invasoren besonders schlimm gewütet haben. Yanko möchte dafür sorgen, dass nicht nur Bilder des Elends in die Welt gesendet werden, sondern auch Bilder der Hoffnung. Außerdem sammelt sie mit ihrer auffälligen Kunst Geld für humanitäre Hilfe.

Zwischen den leuchtend gelben Sonnenblumen lässt Yanko Störche nisten. Die großen Vögel stehen in der Bibel für einen wiederkehrenden natürlichen Rhythmus. „Der Storch am Himmel kennt seine Zeiten“, heißt es bei Jeremia (8,7). Hoffen wir, dass bald wieder eine Zeit des Friedens einkehren kann.

(Foto: Picture alliance / epa / Sergey Dolzhenko)

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.