UkrainekriegTrotz allem: Hoffnung

Vor einem Jahr begann mit dem russischen Überfall der Ukrainekrieg.

Beinahe unwirklich erscheint im Rückblick die Zeit kurz vor dem Beginn der von Russland noch immer zynisch „Spezialoperation“ genannten Aggression. Ungläubigkeit, Realitätsverdrängung, Ohnmacht prägten das Februarende. Zwölf Monate später ist die Welt eine andere und zahllose Gewissheiten sind auf der Strecke geblieben. Unter anderem die „Gewissheit“, dass dieser Krieg mit dem schnellen Zusammenbruch entweder der Ukraine oder des Putin‘schen Terrorregimes enden werde. Heute hat sich der Stellungskrieg festgefahren, und Frieden scheint ferner denn je. Aber auch die Gewissheit, was „Frieden“ eigentlich bedeutet, stellt der Krieg in Frage. Das „Peace“-Zeichen in den ukrainischen Nationalfarben wirkt eindeutig in zweifelndenZeiten. So kann wenigstens die Kunst Hoffnung geben, dass der Zynismus nicht das letzte Wort hat und Frieden möglich ist.

(Foto: picture alliance / Oleksii Chumachenko)

Anzeige: Warum ich an Gott glaube. Von Gerhard Lohfink

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.