Votivkirche in WienZum Lernen in die Kirche: für die Uni und das Leben?

Wenn Studenten wegen der geforderten Corona-Abstandsregeln nicht in ihrer Bibliothek oder auf dem Universitätsgelände recherchieren können, weichen sie derzeit gelegentlich in leerstehende Kirchen aus. Etwa in die Wiener Votivkirche, die die dortige Universität als alternativen Arbeitsraum nutzt. Für den Sozialrechtler Wolfgang Mazal ist das keine „Entweihung des Sakralraums“, sondern im Gegenteil sogar eine willkommene Gelegenheit, junge Menschen an die Kirche heranzuführen.

„Für mich ist die Metaphorik des Geschehens interessant“, schreibt er in der Wochenzeitschrift „Die Furche“. „Haben nicht schon oft Mangelsituationen zum Betreten einer Kirche geführt? Wenn aktuell Platzmangel Studenten in Kirchenbänke bringt, eröffnet das diesen die (für manche erstmalige?) Chance, mit allen Sinnen die Wirkung eines sakral gestalteten Raumes zu erfahren.“ Die religiösen Symbole, das Spiel von Licht und Akustik und die Geschichte des Gebäudes könnten „Fragen auslösen“, die über das Universitätsleben hinausweisen.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.