Corona-MaßnahmenSchlupfloch Gottesdienst

Grundsätzlich gilt, dass religiöse Gemeinschaften sich selbst als solche definieren können. Aber ...

Weil für religiöse Veranstaltungen weniger strenge Hygiene-Auflagen gelten als für politische Demonstrationen, haben mehrere Gegner der Corona-Maßnahmen ihre Kundgebungen als Gottesdienste angemeldet. In München trafen sich so knapp zweitausend Demonstranten auf dem Oktoberfestgelände. „Ein zweites Mal darf diese Überrumpelungstaktik nicht funktionieren“, schreibt die „Süddeutsche Zeitung“. Allerdings ist die Frage, „wo Religion anfängt und wo sie aufhört, ein Standardproblem in der Rechtswissenschaft“. Grundsätzlich gilt, dass religiöse Gemeinschaften sich selbst als solche definieren können. „Allerdings verläuft da eine Grenze, wo Religion nur vorgeschoben ist, um sich damit Vorteile zu verschaffen.“

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.