CoronaSterbende begleiten – das muss möglich bleiben

Gegen totale Besuchsverbote in Pflegeheimen hat sich der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, ausgesprochen. Auch in Zeiten von Corona dürften Menschen nicht komplett alleingelassen werden, insbesondere in der letzten Lebensphase. Zwar müsse darauf geachtet werden, Schutzkleidung wie etwa Handschuhe zu tragen. Aber, so Westerfellhaus in der „Frankfurter Allgemeinen“: „Es muss doch möglich sein, dass Familienmitglieder die Hand ihres sterbenden Vaters halten können.“

Zuletzt hatte sich das Virus besonders stark in Pflegeheimen ausgebreitet. Einrichtungen in Würzburg und Wolfsburg meldeten viele Todesfälle. Aus diesem Grund hatten sich Politiker für eine Abriegelung von Heimen ausgesprochen. „Tür zu. Nur die, die dort arbeiten, sollen reinkommen“, sagte etwa Erwin Rüddel, der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Bundestag.

Anzeige: Warum ich an Gott glaube. Von Gerhard Lohfink

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.