Die Jahresausstellung im Museum KolumbaVom „Interdiktor“ zum schweigenden Kruzifix

Die ständige Lust auf Neues kennzeichnet die Geisteslandschaft des Abendlandes. Daher der Drang zu Entdeckungen, daher die vielen Aufbrüche in Kultur, Kunst, Wissenschaft, Religion, Gesellschaft. Der Philosoph Peter Sloterdijk spricht von Neophilie. Aber nicht nur Revolutionäre, Wanderer und Künstler brechen auf – auch Wunden, die nicht genügend vernarbt oder vernäht sind. „Aufbrüche 1919 49 69ff.“, so lautet die Jahresausstellung in Kolumba, dem Kunstmuseum des Erzbistums Köln.

Blick auf die „neuen Medien“, die uns bis heute prägen. Im Dialog der Werke erschließt das Museum neue Einsichten.
Blick auf die „neuen Medien“, die uns bis heute prägen. Im Dialog der Werke erschließt das Museum neue Einsichten.© Foto: Kolumba / Kraus

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

4 Hefte + 4 Hefte digital 0,00 €
danach 62,00 € für 26 Ausgaben pro Halbjahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 22,10 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden