Corona in WeißrusslandSegen per Luftprozession

Der weißrussische Metropolit Pawel von Minsk hat von einem Hubschrauber aus mit einer Muttergottes-Ikone die Hauptstadt gesegnet und mit Weihwasser besprengt. Die „Luftprozession“ solle helfen, „damit der Allmächtige unser Land und das fromme weißrussische Volk vor der verhängnisvollen Epidemie schützt“, so der orthodoxe Kirchenführer.

In der Slowakei überflog der Generalvikar des Bistums Nitra, Peter Brodek, in einem Kleinflugzeug das Land mit einer sonst im Wallfahrtsort Hronsky Benadik aufbewahrten Reliquie. Dabei segnete er „die gesamte Slowakei“ und insbesondere „die Kranken, Ärzte, Sanitäter, Soldaten und Polizisten, um die Coronavirus-Epi-demie und alle damit verbundenen Schwierigkeiten abzuwenden“, wie es hieß. Bei der Reliquie handelt es sich um ein Stück angeblich vom Schweißtuch der Heiligen Veronika. Mit diesem Überbleibsel wurden seit Jahrhunderten in Zeiten besonderer Not wie Pestepidemien und Überschwemmungen Land und Leute gesegnet.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.