Oly Ilunga KalengaAus dem Ministeramt ins Arbeitslager

Weil sie umgerechnet 368000 Euro veruntreut hatten, ist der ehemalige Gesundheitsminister des Kongo, Oly Ilunga Kalenga, zusammen mit seinem Finanzberater zu fünf Jahren Zwangsarbeit verurteilt worden. Das Geld war eigentlich für Medikamente zur Ebola-Bekämpfung im Nordosten des afrikanischen Landes vorgesehen. Ilunga wurde im August verhaftet und behauptete zunächst, nichts vom Verschwinden des Geldes gewusst zu haben.

Während der dreijährigen Amtszeit des früheren Arztes brach im Kongo eine der schwersten Ebola-Epidemien der Geschichte aus. Bis Mitte März zählte die Weltgesundheitsorganisation 2264 Opfer dieser tödlichen Infektionskrankheit.

Anzeige
Anzeige: Schweigen von Klaus Berger

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.