Vincenzo PagliaDas Ewige im Jetzt

Ein christlicher Gelehrter des späten Mittelalters, Johannes von Tepl, schreibt in seinem Werk „Der Ackermann aus Böhmen“: „Sobald ein Mensch zum Leben kommt, sogleich ist er alt genug zu sterben.“ Nur das „wiederauferstandene Leben“ ist ewig. Und wenn die Vereinigung mit dem Auferstandenen schon auf dieser Erde stattfindet, bedeutet das nichts anderes, als dass das ewige Leben schon im Hier und Jetzt beginnt, wie Jesus selbst sagt: „Wer an den Sohn glaubt, hat das ewige Leben“ (Joh 3,36).

Vincenzo Paglia in: „Bruder Tod“ (Herder, Freiburg 2017)

Anzeige
Anzeige: Haltepunkte

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.