Geschlechtergerechte SpracheGeschlechtergerecht?

Die Verwendung von geschlechtergerechter Sprache in der Kirche verfehlt ihr Ziel, solange Frauen aufgrund ihres Geschlechts von kirchlichen Ämtern ausgeschlossen werden. Stattdessen ist eine Änderung der katholischen Lehre notwendig. Diese Auffassung vertrat der Theologe Magnus Striet auf einem Studientag der Katholischen Akademie Freiburg. Die Soziologin Nina Degele pflichtete ihm bei: Solange in der Kirche zwar eine Gleichwertigkeit, aber keine Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern herrscht, stelle geschlechtergerechte Sprache eine Beschönigung dar, die institutionelle Diskriminierung von Frauen verschleiere.

Anzeige: Meine Hoffnung übersteigt alle Grenzen. Ein Gespräch über Leben und Glauben. Von Philippa Rath und Burkhard Hose

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.