Peter TabichiBester Lehrer der Welt: ein Ordensmann

Der kenianische Mathematik- und Physiklehrer Peter Tabichi, ein Franziskaner, ist von der Varkey-Stiftung des indischen Geschäftsmanns Sunny Varkey zum „besten Lehrer der Welt“ gekürt worden. Die Auszeichnung mit einem Preisgeld von einer Million Dollar erhielt Tabichi in Dubai für sein Bemühen um benachteiligte Schüler.

Tabichi habe sein Leben der Hilfe für seine Mitmenschen verschrieben, heißt es von der Stiftung. „Er hat das Leben seiner Schüler auf so vielfältige Weise bewegt, etwa durch die Einführung von Wissenschaftsclubs oder als er zwischen rivalisierenden Ethnien und Religionen Frieden schuf.“ Achtzig Prozent seines ohnehin nicht üppigen Lehrergehalts spendete Tabichi an Projekte, die den Bewohnern seines Dorfes zugutekommen.

Tabichi unterrichtet an einer ländlichen Schule im kenianischen Bundesstaat Nakuru. Viele seiner Schüler sind Waisen. Sie stammen aus ärmlichen Verhältnissen. Ihre Zukunftschancen versucht Tabichi unter anderem durch Computerkurse zu verbessern – sofern dies die sporadische Internetverbindung in Kenias Rift Valley zulässt. Den Bewohnern der kargen Region brachte Tabichi zudem nachhaltige Landwirtschaftstechniken bei. „Willst du ein großartiger Lehrer sein, musst du kreativ arbeiten, Technologien fördern und auf moderne Lehrmethoden zurückgreifen“, so der Ordensmann, der aus 10 000 Kandidaten aus 180 Ländern ausgewählt wurde.

Anzeige
Anzeige: Schweigen von Klaus Berger

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.