RuandaVölkermord – nichts für den Unterricht?

Der Völkermord von 1994 in Ruanda mit schätzungsweise 800 000 Opfern wird im schulischen Unterricht des ostafrikanischen Landes bisher kaum behandelt, geschweige denn aufgearbeitet. Viele Lehrer zögern, über das schreckliche Geschehen zu reden, weil es ihnen zu heikel erscheint. Das bemängelt der Unterrichtsminister Eugène Mutimura. Zwar sind die grausamen Ereignisse, bei denen überwiegend Personen aus dem Volk der Tutsi und moderate Hutu von extremistischen Hutu-Milizen im Blutrausch massakriert wurden, in den Lehrplan aufgenommen. Doch fehlt es weiterhin an „pädagogischen Mitteln“, um über diese Geschichte der Barbarei aufzuklären.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.