Die chinesischen Verbrechen am Uiguren-Volk

Auf „dramatische Menschenrechtsverletzungen“ in den chinesischen Umerziehungslagern für Angehörige des Uiguren-Volks haben Menschenrechtsaktivisten jüngst bei einer Pressekonferenz in Berlin aufmerksam gemacht. Eine Million Uiguren werden von Chinas Sicherheitsbehörden in Lagern festgehalten. Offiziell werden sie dort für den Arbeitsmarkt „qualifiziert“. Doch zielten die Massengefängnisse, die es seit 2017 gibt, auf Gehirnwäsche, politische Indoktrination und systematische Zerstörung der Persönlichkeit der Inhaftierten ab, beklagte Ulrich Delius, Direktor der „Gesellschaft für bedrohte Völker“. Er fordert die Vereinten Nationen zum Handeln auf.

Anzeige: Warum ich an Gott glaube. Von Gerhard Lohfink

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.