Die chinesischen Verbrechen am Uiguren-Volk

Auf „dramatische Menschenrechtsverletzungen“ in den chinesischen Umerziehungslagern für Angehörige des Uiguren-Volks haben Menschenrechtsaktivisten jüngst bei einer Pressekonferenz in Berlin aufmerksam gemacht. Eine Million Uiguren werden von Chinas Sicherheitsbehörden in Lagern festgehalten. Offiziell werden sie dort für den Arbeitsmarkt „qualifiziert“. Doch zielten die Massengefängnisse, die es seit 2017 gibt, auf Gehirnwäsche, politische Indoktrination und systematische Zerstörung der Persönlichkeit der Inhaftierten ab, beklagte Ulrich Delius, Direktor der „Gesellschaft für bedrohte Völker“. Er fordert die Vereinten Nationen zum Handeln auf.

Anzeige
Anzeige: Haltepunkte

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.