Franz KamphausWas wir brauchen

Den Armen das Evangelium verkündigen …“ – Sollen wir nicht besser sagen: „Den Armen zu essen geben?“ Es ist eine teuflische Versuchung, die Sehnsucht des Menschen auf den leiblichen Hunger zu verkürzen und ihn allein mit den Produkten der Erde abspeisen zu wollen. Weist die Sehnsucht nach Heil, nach Sinn, nach Vertrauen nicht weiter als alles, was sich rein menschlich erreichen und machen lässt? „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort, das aus Gottes Mund kommt“ (Mt 4,4).

Franz Kamphaus in: „Goldadern der Hoffnung“ (Patmos, Ostfildern 2019)

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.