MigrationAfrikas Jugend träumt sich Europa als Paradies

„Viele junge Erwachsene gehen einfach los. Sie träumen sich Europa wie ein Paradies. Sie opfern alles dafür – sogar ihre Würde.“ Daher werde die Auswanderung aus Afrika nicht aufhören, solange die Perspektiven für die Menschen dort derart katastrophal sind. Das sagte der burundische Erzbischof Simon Ntamwana von Gitega in der Innsbrucker Kirchenzeitung „Tiroler Sonntag“.

Ntamwana kritisierte die Elite im eigenen Land: „Viele Politiker in Burundi haben noch keinen Sinn für die Bedeutung des Allgemeingutes. Sie bereichern sich auf Kosten großer Teile der Bevölkerung – auch um den Preis, dass diese das Land verlassen.“ Der Erzbischof ist Mitglied der von Papst Franziskus eingerichteten „Internationalen Kommission für Migrationsfragen“.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.