SüdafrikaGegen religiöse Geschäftemacher

Wegen zunehmender Geschäftemacherei mit religiösen Bedürfnissen wird in Südafrika nun staatsanwaltschaftlich gegen Kirchen und Glaubensgemeinschaften ermittelt. Der Vorwurf der Steuerbehörde lautet, Religionsführer würden sich „auf Kosten der Finanzgesetze und ihres selbstlosen philanthropischen Auftrags“ bereichern und damit gegen das Gesetz verstoßen. So sind in einigen Freikirchen Fotos zu kaufen, die angeblich bei einem Nahtoderlebnis im Himmel aufgenommen wurden. Auch werden Heilungen mit Insektenspray angeboten. In den Kirchenbänken wurden Kreditkartenmaschinen für effektiveres Spendensammeln installiert. Der Staat will mit strafrechtlichen Maßnahmen auch die Scharlatanerie bekämpfen.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.