Argentiniens Kirche will kein Geld mehr vom Staat

Die Bischöfe Argentiniens wollen nicht länger von staatlichen Zuschüssen für die Kirche abhängig sein und haben eine Kommission eingerichtet, die alternative Formen der Finanzierung erarbeitet. Zwar machen die öffentlichen Zuwendungen mit umgerechnet drei Millionen Euro nur rund sieben Prozent des kirchlichen Gesamthaushalts aus, doch ist den Kirchenführern eine auch materielle Autonomie wichtig. Dafür wird um eine verstärkte Solidarität der Gläubigen geworben.

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.