Argentiniens Kirche will kein Geld mehr vom Staat

Die Bischöfe Argentiniens wollen nicht länger von staatlichen Zuschüssen für die Kirche abhängig sein und haben eine Kommission eingerichtet, die alternative Formen der Finanzierung erarbeitet. Zwar machen die öffentlichen Zuwendungen mit umgerechnet drei Millionen Euro nur rund sieben Prozent des kirchlichen Gesamthaushalts aus, doch ist den Kirchenführern eine auch materielle Autonomie wichtig. Dafür wird um eine verstärkte Solidarität der Gläubigen geworben.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.