Indonesien will sich gegen islamischen Terror wehren

Weil er einen Selbstmordanschlag geplant und zu weiteren Attentaten aufgerufen hat, ist ein muslimischer Geistlicher in Indonesien zum Tod verurteilt worden. Das Bezirksgericht in Süd-Jakarta sah es als erwiesen an, dass Aman Abdurrahman – obwohl er seit 2010 im Gefängnis sitzt – Kämpfer angeworben und Kontakt zu anderen Dschihadisten-Führern gehalten hat. Der 46-Jährige gilt als Anführer der Gruppe JAD, die sich als Teil der Terrormiliz „Islamischer Staat“ versteht.

Indonesien hat die größte muslimische Bevölkerung weltweit. Seit einiger Zeit streben radikal-islamische Kräfte, oft mit Unterstützung aus Saudi-Arabien, die Schaffung eines „Gottesstaates“ an. Ein hochrangiger Vertreter der Regierung hatte unlängst die Katholiken des Landes zum Widerstand gegen diese Entwicklung aufgerufen. Sie sollten eine „Säule der Stärke zur Fortführung der nationalen Entwicklung“ werden, sagte der frühere General Moeldoko, heute Stabschef des Präsidenten.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.