Erziehungspartnerschaft: zwischen Wirklichkeit und Wunschvorstellung

Editorial: Alles was recht ist
© Harald Neumann, Freiburg

Eltern und Fachkräfte sollen partnerschaftlich zum Wohle des Kindes zusammenarbeiten – so steht es zumindest in den Bildungs- und Erziehungsplänen. Leider jedoch ohne dass diese Partnerschaft mit konkreten Inhalten gefüllt wird. Wenn in der Bildungspolitik Begriffe eingeführt werden, die dann auf der Handlungsebene der Fachkräfte landen und von diesen selbst definiert werden müssen, ist das nicht hilfreich und bietet in der Praxis keine Orientierung. Da wundert es nicht, dass ich im Vortrag von Prof. Tanja Betz auf einer Tagung der Deutschen Liga für das Kind höre: „In der Praxis existiert Erziehungspartnerschaft auf Augenhöhe nicht.“

Es stellt sich also die Frage, was mit Erziehungspartnerschaft gemeint ist und ob es sich hierbei nicht eher um eine Zwangspartnerschaft handelt – Fachkräfte und Eltern müssen ja schließlich zusammenarbeiten. Sicher ist, dass eine Partnerschaft eine gleichwertige Ebene voraussetzt – also eine wertschätzende Beziehung. Eltern als Expert*innen ihrer Kinder zu betrachten, erfordert in jedem Fall eine Beziehungsebene. Aber: Ist das mit allen Eltern möglich? Müssen Fachkräfte in der Zusammenarbeit mit Eltern nicht vielmehr sehr stark individualisieren, d. h. wahrnehmen und entsprechend handeln, je nachdem, mit welchen Eltern sie es zu tun haben? Wenn das so ist, dann sind sie immer wieder aufs Neue herausgefordert, den Begriff selbst zu konkretisieren.

Schwierig an dem Begriff ist meiner Meinung nach auch, dass Fachkräfte einerseits eine partnerschaftliche Beziehung zu Eltern pflegen, andererseits diese professionell beraten und unterstützen sollen. Und: Wollen Eltern überhaupt eine Erziehungs- und Bildungspartnerschaft? Mehr über das Umsetzungsdilemma der Erziehungspartnerschaft und mögliche Wege erfahren Sie im Beitrag von Prof. Tanja Betz ab Seite 10.

Auf eine gelingende Zusammenarbeit!

Herzliche Grüße
Silke Dittmar

PS: Uns interessiert, wie bei Ihnen in der Praxis die Erziehungs- und Bildungspartnerschaft gelingt. Schreiben Sie uns an redaktion@kindergarten-heute.de

Der Fachmagazin-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen Newsletter von kindergarten heute abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.