BuchbesprechungBernhard Maier: Die Ordnung des Himmels

Das Vorhaben, eine Geschichte der Religionen von den frühgeschichtlichen Anfängen bis zur Gegenwart auf knapp sechshundert Seiten seriös unterzubringen, ist zweifellos ambitioniert. Dem Tübinger Religionswissenschaftler Bernhard Maier ist dieses Wagnis mit dem vorliegenden Buch gelungen: Es breitet die Fülle an Material übersichtlich und verständlich aus, findet die Balance zwischen den großen Linien einerseits und aufschlussreichen Details andererseits und verzichtet auf plakative Urteile, lässt vielmehr wohltuende Sachlichkeit walten.

Das Spektrum der berücksichtigten Religionsformen reicht von der kurzlebigen monotheistischen Reform durch den Pharao Echnaton im alten Ägypten bis zu kuriosen Blüten der heutigen religiösen Szene wie der „Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters“. Es werden auch Religionen einbezogen, die auch bei gebildeten und religiös interessierten Zeitgenossen hierzulande normalerweise nicht auf dem Schirm sind, etwa der um die gleiche Zeit wie der Buddhismus entstandene Jinismus. Maier richtet das Augenmerk auf die Religion der nordamerikanischen Irokesen genauso wie auf die religiöse Entwicklung in Korea.

Besonders instruktiv und anregend ist die Darstellung, weil sie in den verschiedenen Epochen der Religionsgeschichte jeweils Vergleiche zwischen den Weltreligionen Christentum, Islam und Buddhismus vornimmt und dabei sowohl Parallelen wie Unterschiede herausarbeitet, beim Umgang mit religiösen Minderheiten, bei der Rezeption philosophischer und religiöser Elemente anderer Herkunft, bei den Lebensformen (Mönchtum) wie bei den Ausdrucksformen der Frömmigkeit, etwa der Mystik. So weist Maier beispielsweise auf Gemeinsamkeiten zwischen Ansätzen eines Reformislam Ende des 19. Jahrhunderts und evangelikalen Bewegungen jener Zeit hin.

Man mag bedauern, dass die Ausdifferenzierungen und Probleme des Christentums seit der Aufklärung in dem Band verhältnismäßig knapp abgehandelt werden; aber dafür wird der Blick für die komplexe religiöse Gesamtsituation der Gegenwart geschärft, einschließlich des aktuellen Themas Religion und Gewalt und des Aspekts „Religionen im Internet“. Nicht zuletzt in der vielfach durch Pauschalisierungen und mangelndes Wissen geprägten Islamdebatte hierzulande kann das Buch von Maier hilfreich sein.

Herder Korrespondenz-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen Herder Korrespondenz-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.

Bernhard Maier

Die Ordnung des HimmelsEine Geschichte der Religionen von der Steinzeit bis heute

Verlag C.H. Beck, München 2018. 576 S. 29,95 € (D)