Eine Bilanz zum Besuch Benedikts XVI. in den USAPapst der Überraschungen

Bei seiner Reise in die USA im April (vgl. HK, Mai 2008, 220f.) hat Benedikt XVI. viele katholische und nicht-katholische Amerikaner durch die Art seines Auftretens wie durch seine Botschaft positiv überrascht. Er fand klare Worte zum kirchlichen Umgang mit den Pädophilieskandalen der vergangenen Jahre und grundierte Kritik an Entwicklungen in der amerikanischen Gesellschaft mit Lob für das amerikanische Verhältnis von Demokratie und Religion.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

2 Hefte digital + 2 Hefte 0,00 €
danach 93,80 € für 7 Ausgaben pro Halbjahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 7,00 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden