Mexiko nach den PräsidentschaftswahlenGespaltenes Land

Landflucht und Migration sind die drängendsten Probleme der mexikanischen Gesellschaft. Die Präsidentschaftswahlen im Juli machten die Unterschiede zwischen dem armen Süden und dem Rest des Landes überdeutlich. Die Bischofskonferenz versucht auf die neuen Herausforderungen in Gesellschaft und Pastoral besser und flexibler zu reagieren.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Registrierte Nutzer/-innen können diesen Artikel kostenlos lesen.

Jetzt registrieren

Sie haben bereits ein Konto? Anmelden