Zum Projekt eines neuen Gebet- und GesangbuchsWeniger könnte mehr sein

Der Grundsatzbeschluss zur Erarbeitung eines neuen katholischen Gebet- und Gesangbuchs (GGB) als Nachfolger des „Gotteslob“ ist gefallen. In Fachkreisen ist aber durchaus umstritten, wie ein solches Buch aussehen soll. Das zeigt auch der folgende Diskussionsbeitrag eines Kirchenmusikers, der auf die Überlegungen von Franz Karl Praßl in unserem Januarheft 2002 reagiert.

Anzeige: In der Tiefe der Wüste. Perspektiven für Gottes Volk heute. Von Michael Gerber

Diesen Artikel jetzt lesen!

Registrierte Nutzer/-innen können diesen Artikel kostenlos lesen.

Jetzt registrieren

Sie haben bereits ein Konto? Anmelden