Die katholische Kirche im Osten differenziert sichHeraus aus der Nische

In den ostdeutschen Bundesländern bilden die Katholiken eine Minderheit von fünf bis sechs Prozent. Seit der Wiedervereinigung hat sich nicht zuletzt beim kirchlichen Bildungswesen und der Caritas einiges getan; es gibt auch vielversprechende Versuche, auf Nichtglaubende zuzugehen. Norbert Zonker, Leiter der Berliner Landesredaktion der Katholischen Nachrichtenagentur, skizziert die derzeitige Lage.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

2 Hefte digital + 2 Hefte 0,00 €
danach 93,80 € für 7 Ausgaben pro Halbjahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 7,00 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden