Die Bedeutung von Staat und Nation für die OrthodoxieErben einer langen Tradition

In Griechenland protestiert die orthodoxe Kirche gegen die Streichung der Religionszugehörigkeit im Personalausweis, in Russland spricht sie den letzten Zaren heilig. Das Verhältnis der Orthodoxie zu Staat und Nation hat für den westlichen Beobachter gelegentlich schwer verständliche Züge. Thomas Bremer, Professor für Ökumenische Theologie mit Schwerpunkt Ostkirchen in Münster, beleuchtet den geschichtlichen Hintergrund wie die aktuellen Problemstellungen.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

2 Hefte digital + 2 Hefte 0,00 €
danach 93,80 € für 7 Ausgaben pro Halbjahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 7,00 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden