Anzeige
Daniel Bogner: Ihr macht uns die Kirche kaputt... ...doch wir lassen das nicht zu!

Klimawandel und ÖkologieDossier

Inhalt
Erscheinungstermin PDF: 2018
Bestellnummer PDF: D100209

Ende 2015 fand die 21. UN-Klimakonferenz in Paris statt. Angesichts der globalen Erwärmung, der Treibhausgase und des Klimawandels treffen sich seit 1992 die Vertragsstaaten zum Weltklimagipfel, um sich gemeinsam auf Klimaschutzmaßnahmen zu verständigen. Papst Franziskus machte das Thema der ökologischen Krise und der Aufgabe der Bewahrung der Schöpfung zum zentralen Thema seiner Enzyklika „Laudato si“. Ebenfalls meldeten sich die  anglikanische Kirche, Oberhäupter aus Judentum, Islam und Buddhismus mit Erklärungen zur globalen Herausforderung des Klimaschutzes zu Wort.

Mit einer ganzen Reihe von Beiträgen hat sich die Herder Korrespondenz den Diskussionen und Fragen zum Thema des Klimaschutzes und der ökologischen Krise gewidmet. Wir dokumentieren die Debatte in diesem Dossier.

Über dieses Paket

Blickpunkt

  • Plus Herder Korrespondenz Heft 5/2011 S. 227-232

    Fukushima und die FolgenEnergiewende und Systemtransformation

    Die Nuklear-Katastrophe in Fukushima hat das Potenzial, zum Anlass und zum Symbol einer echten Energiewende zu werden. Dabei geht es um nichts weniger als eine grundlegende Transformation unserer Wirtschafts- und Zivilisationsform, -gestaltet und ausgerichtet nach dem ethischen Prinzip des Gemeinwohls.

Interview

  • Plus Herder Korrespondenz Heft 1/2012 S. 16-20

    Ein Gespräch mit Oliver Müller, Leiter von Caritas international„Die Partner reden uns ins Gewissen“

    Die Zahl der Naturkatastrophen nimmt durch den Klimawandel bedingt spürbar zu. Entsprechend forciert Caritas international, das Hilfswerk der deutschen Caritas, seit einigen Jahren schon die Katastrophen-Vorsorge. Über das Verhältnis von Prävention und Katastrophenhilfe, deren Wirksamkeit und die Schwierigkeiten bei der Finanzierung sprachen wir mit Oliver Müller, dem Leiter von Caritas international. Die Fragen stellte Alexander Foitzik.

  • Plus Herder Korrespondenz Heft 12/2011 S. 609-613

    Ein Gespräch mit dem Wirtschaftsethiker Johannes Wallacher„Wir leben auf Pump“

    Die Klima-, Finanz- und Verschuldungskrisen in europäischen Ländern und den USA zeigen: Der Blick auf den Zweck unseres Wirtschaftens ist zu eindimensional. Es braucht eine möglichst breite Auseinandersetzung darüber, was eigentlich gesellschaftlichen Fortschritt ausmacht. Darüber sprachen wir mit dem Münchner Wirtschaftsethiker Johannes Wallacher. Die Fragen stellte Alexander Foitzik.

Essays

Autoren/-innen

  • Bohlken, Eike

    Eike Bohlken

    Der promovierte Philosoph Eike Bohlken (geb. 1967) ist seit 2009 Privatdozent am Philosophischen Seminar der Eberhard Karls Universität Tübingen. Er war von 2008 bis 2014 Wissenschaftlicher Assistent am Forschungsinstitut für Philosophie Hannover. Er ist Koautor der Stellungnahme „Kirche – Kernenergie – Klimawandel“, die gerade in dritter Auflage erscheint. In seiner Habilitationsschrift „Die Verantwortung der Eliten“, Frankfurt 2011, entwickelt er eine Theorie der Gemeinwohlpflichten.

  • Wallacher, Johannes

    Johannes Wallacher

    Der in Philosophie und Wirtschaftswissenschaften promovierte Johannes Wallacher (geb. 1966) ist seit 2011 Präsident der Jesuiten-Hochschule für Philosophie in München. Seit 2006 war er dort Professor für Sozialwissenschaften und Wirtschaftsethik.

  • Müller, Oliver

    Dr. Oliver Müller

    Der Politikwissenschaftler und promovierte Theologe Oliver Müller (geb. 1965) leitet Caritas international, das Hilfswerk der deutschen Caritas, seit 2006, nachdem er zuvor dort mehrere Jahre dem Osteuropa-Referat vorgestanden hat.

  • Edenhofer, Ottmar

    Prof. Ottmar Edenhofer

    Ottmar Edenhofer (geb. 1961) ist Direktor des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change, Chefökonom des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung und lehrt an der Technischen Universität Berlin. Edenhofer war von 1987 bis 1994 Mitglied des Jesuitenordens.