Blog-Artikel

09.07.2024

02.07.2024

  • Urban Federer
    Gratis

    Fruchtbare RuheDer Mensch braucht Müßiggang

    "Müßiggang ist der Feind der Seele" heißt es in der Benediktsregel. Doch müssen wir genau hinschauen: Wir alle braucht Pausen und Unterbrechungen des Alltags. Es kommt darauf an, wie sie gefüllt werden.

25.06.2024

  • Mauritius Wilde
    Gratis

    Einfach hingehenMessbesuch am Sonntag: Wiederholung tut gut

    Soll ich am Sonntag in die Heilige Messe gehen oder nicht? Falsche Frage! Wer regelmäßig den Gottesdienst mitfeiert, wächst in das hinein, was dort gefeiert wird: Gottes Gnade wirkt – auch wenn nicht jede Liturgie perfekt ist.

18.06.2024

  • Manuela Scheiba
    Gratis

    Ohne KopfhörerHören als Lebensprogramm

    Hören braucht Offenheit, einen (Empfangs-)Raum und eine Haltung, in der Dinge von außen eintreten können, eine Leerstelle vorfinden und einen Platz bekommen.

11.06.2024

04.06.2024

28.05.2024

  • Justina Metzdorf
    Gratis

    Urlaub im AlltagWarum die Benediktsregel keine Freizeit vorsieht

    Für Ordensleute gehört die tägliche Bibellektüre zum Alltag. Sie sollen "vacare lectioni" sein – also frei sein in Kopf, Herz und Terminkalender für die Lesung der Heiligen Schrift. Denn hier ereignet sich die lebensverändernde Begegnung mit Gott.

21.05.2024

14.05.2024

  • Maura Zátonyi
    Gratis

    Ideale und RealitätVom Weintrinken

    Die Abtei Eibingen betreibt einen Weinbau. Aber sollen Mönche und Nonnen überhaupt Wein trinken? Benedikt von Nursia, der Ordensgründer der Benediktiner, gibt in seiner Ordensregel eine Antwort darauf. Schwester Maura Zátonyi erklärt, was die Frage mit Reformen in der Kirche zu tun hat.

30.04.2024

  • Urban Federer
    Gratis

    Gemeinschaft ohne GrenzenDie Kirche und der Krieg

    Die Kirche umspannt die ganze Welt und überschreitet alle ethnischen und nationalen Grenzen. Ihr Auftrag ist es, weitergeben, was sie von Jesus Christus empfangen hat: Versöhnung und Frieden.

23.04.2024

16.04.2024

  • Manuela Scheiba
    Gratis

    "Eigene und fremde Wunden heilen"Den Glaubensweg geht niemand allein

    Das Smartphone ist für viele Menschen zum ständigen Begleiter geworden. Auch wenn das Kloster keine handyfreie Zone ist, kennt man dort andere Formen der Begleitung, die nicht ablenken, sondern zum Wesentlichen führen. Benediktinerinnen und Benediktiner geben diese Erfahrung gerne weiter: als geistliche Begleiter vieler Menschen.

09.04.2024

  • Jerusalem
    Gratis

    Lernerfahrung Jerusalem50 Jahre "Theologisches Studienjahr"

    Seit einem halben Jahrhundert bietet das von Benediktinern auf dem Zionsberg gegründete "Theologische Studienjahr Jerusalem" (TSJ) eine einzigartige Ausbildungsmöglichkeit, in der akademische Lehre und religiös-kulturelle Erfahrung eng miteinander verzahnt sind.

02.04.2024

26.03.2024

19.03.2024

08.03.2024

05.03.2024

27.02.2024

  • Mauritius Wilde
    Gratis

    Anders entscheiden"Keiner folge dem Willen des eigenen Herzens"

    In der Kirche herrscht Streit. Ist es möglich, ohne Rechthaberei und Parteienkämpfe Entscheidungen zu treffen? Vielleicht lässt sich auch für diese Frage etwas aus der Ordensregel der Benediktiner lernen. Sie verbietet den Mönchen und Nonnen öffentliche Auseinandersetzungen mit ihren Oberen.

20.02.2024

13.02.2024

  • Bernhard Eckerstorfer
    Gratis

    Die Zukunft des MönchtumsFür eine post-liberale Alternative

    Wenn die Klöster wieder an Ausstrahlung gewinnen sollen, müssen sie zwei Extreme vermeiden: Weder das sklavische Einhalten alter Regeln noch das leichtfertige Entsorgen der eigenen Traditionen taugen als Wege in die Zukunft. Das Denken eines lutherischen Theologen eröffnet neue Perspektiven.

06.02.2024

30.01.2024

23.01.2024

16.01.2024

  • Maura Zátonyi
    Gratis

    Die Letzten und die ErstenDie Klöster und die Erneuerung der Kultur

    Der letzte Römer und der erste Europäer – so wird Papst Gregor der Große (gestorben 604) in der Biografie von Pierre Riché charakterisiert. Könnten seine Erfahrungen an einem Wendepunkt der Geschichte vor beinahe anderthalb Jahrtausenden als Deutungsmuster dienen, um die Tendenzen unserer Gegenwart, die sich aktuell in einem turbulenten "Krisenmodus" befindet, einordnen und sogar gestalten zu können?

12.01.2024

08.01.2024

Autorinnen und Autoren

  • Eckerstorfer, Bernhard A.

    Bernhard A. Eckerstorfer

    Bernhard A. Eckerstorfer, geboren 1971, studierte Theologie und Geographie in Salzburg, Wien und den USA, 1999 Promotion, 2000 trat er in das österreichische Benediktinerstift Kremsmünster ein. Seit 2019 ist er Rektor des Pontificio Ateneo Sant'Anselmo, der Benediktinerhochschule in Rom. 2022 ernannte Papst Franziskus ihn zum Konsultor des Dikasteriums für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung. Bei COMMUNIO schreibt er in der Reihe "Scriptorium - Briefe aus dem Kloster".

  • Rieder, Bruno

    Bruno Rieder

    Bruno Rieder, geboren 1961, ist seit 1988 Benediktiner der Abtei Disentis (Schweiz). Er studierte Germanistik, Philosophie, Geschichte in Zürich sowie Theologie in München, 1991 promovierte er in Germanistik. 1997 wurde er zum Priester geweiht. Bei COMMUNIO schreibt er für die Reihe "Scriptorium - Briefe aus dem Kloster".

  • Salmann, Elmar

    Elmar Salmann

    Elmar Salmann wurde 1948 geboren und ist Mönch der Abtei Gerleve. Von 1981 bis 2012 war er in Rom Professor für Philosophie und Systematische Theologie an der Benediktineruniversität Sant'Anselmo sowie an der Jesuitenuniversität Gregoriana. Bei COMMUNIO schreibt er für die Reihe "Scriptorium – Briefe aus dem Kloster".

  • Schröder, Jeremias

    Jeremias Schröder

    Jeremias Schröder, geboren 1964, ist Abtpräses der Benediktinerkongregation von Sankt Ottilien und Alterzabt der Erzabtei Sankt Ottilien in Bayern. Bei COMMUNIO schreibt er für die Reihe "Scriptorium - Briefe aus dem Kloster".

  • Metzdorf, Justina

    Justina Metzdorf

    Justina Metzdorf, geboren 1973, trat 2003 in die Benediktinerinnen-Abtei Mariendonk ein und ist seit 2017 Dozentin für Einleitung und Exegese des Neuen Testaments an der Kölner Hochschule für Katholische Theologie. Bei COMMUNIO schreibt sie für die Reihe "Scriptorium - Briefe aus dem Kloster".

  • Scheiba, Manuela

    Manuela Scheiba

    Manuela Scheiba, geboren 1959, trat nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin 1988 in die Benediktinerinnenabtei Sankt Getrud in Alexanderdorf ein. 1999 theologisches Lizentiat am Monastischen Institut der Benediktinerhochschule von Sant'Anselmo in Rom; 2007 Promotion; postgraduale Studien am Päpstlichen Ostkirchlichen Institut in Rom; Ikonenkursarbeit im Kloster; assoziierte Professorin am Monastischen Institut der Hochschule Sant'Anselmo. Bei COMMUNIO schreibt sie für die Reihe "Scriptorium - Briefe aus dem Kloster".

  • Zátonyi, Maura

    Maura Zátonyi

    Maura Zátonyi ist Benediktinerin der Abtei St. Hildegard in Eibingen. Geboren 1974 in Ungarn, studierte sie Klassische Philologie in Budapest, wurde in Mainz in Philosophie promoviert und absolvierte das Theologiestudium in Sankt Georgen/Frankfurt. Sie ist die Vorsitzende der 2018 gegründeten „St. Hildegard-Akademie Eibingen e.V. Zentrum für Wissenschaft, Forschung und europäischen Spiritualität“. Bei COMMUNIO schreibt sie für die Reihe "Scriptorium - Briefe aus dem Kloster".

  • Wilde, Mauritius

    Mauritius Wilde

    Mauritius Wilde, geboren 1965, Dr. theol., trat 1985 in die Abtei Münsterschwarzach ein. Von 1999 bis 2010 leitete er den Vier-Türme-Verlag der Abtei. Ab 2011 war er Prior der Christ the King Priory in Schuyler, Nebraska. Seit 2016 ist er Prior der Primatialabtei Sant'Anselmo in Rom.

  • Federer, Urban

    Urban Federer

    Abt Urban Federer wurde 1968 geboren und trat 1988 ins Benediktinerkloster Einsiedeln ein. Nach dem Theologiestudium in Einsiedeln und St. Meinrad (Indiana, USA) wurde er 1994 zum Priester geweiht. Danach Studium der Germanistik und Geschichte in Fribourg (CH). Seit 2013 Abt des Klosters Einsiedeln und Mitglied der Schweizer Bischofskonferenz. Bei COMMUNIO schreibt er für die Reihe "Scriptorium - Briefe aus dem Kloster".