Entstehung des Christentums

„Die Dynamik des Anfangs“, so heißt eine berühmte Schrift des Freiburger Exegeten Anton Vögtle. Darin beschreibt er den Schwung, den die Christinnen und Christen der ersten Stunde hatten. Die Bibel erzählt davon vor allem in der Apostelgeschichte.

Der Luzerner Neutestamentler Robert Vorholt nimmt uns mit auf die Spur der frühchristlichen Gemeinden. Wir blicken auf die Anfänge und fragen: Lässt sich in der heutigen, allzu oft bedrückenden Situation der Kirchen etwas vom Ursprung her lernen? Ergeben sich aus dem Blick auf den Anfang Perspektiven, die immer noch weiterführen? Auch seinerzeit gab es ja Konflikte, Parteiungen, Fehlschlüsse … Wie schaffte es das frühe Christentum, dennoch solche Strahl- und Anziehungskraft zu entwickeln?

Dabei geht es nicht um eine Eins-zu-Eins-Übertragung neutestamentlicher Gemeindemodelle in die Gegenwart. 2000 Jahre kirchenpolitischer Entwicklung kann man nicht einfach überspringen. Doch wir sind überzeugt: Mit der Freilegung der Fundamente lassen sich Impulse und Klärungen auch für heute gewinnen.

Anzeige: Ich bin, wie Gott mich schuf von Sabine Estner und Claudia Heuermann