Bild gewordenes Evangelium

Das sind die Ikonen des Schweizer Goldschmieds, Pfarrers und Eremiten Josua Boesch. Zeit seines Lebens war er mit seinem Werk auf der Suche nach dem Auferstandenen. Der Schweizer Künstler, der vor genau zehn Jahren starb, wäre in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden. Eine Würdigung.

„Der auferstandene Christus, der an seiner vergoldeten Herzwunde zu erkennen ist, erscheint in dieser Ikone zusammen mit einer zweiten Auferstehungsgestalt, die sich durch den Titel als Judas identifizieren lässt. Sie gründen gemeinsam in der Tiefe eines von hohen Wellen bedeckten Abgrunds und balancieren zugleich auf einer Sonnen-Mond-Kugel“. So schreibt Autor Simon Peng-Keller über die Ikone „Die Auferstehung des Judas“ von 1986 (Bild rechts).
„Der auferstandene Christus, der an seiner vergoldeten Herzwunde zu erkennen ist, erscheint in dieser Ikone zusammen mit einer zweiten Auferstehungsgestalt, die sich durch den Titel als Judas identifizieren lässt. Sie gründen gemeinsam in der Tiefe eines von hohen Wellen bedeckten Abgrunds und balancieren zugleich auf einer Sonnen-Mond-Kugel“. So schreibt Autor Simon Peng-Keller über die Ikone „Die Auferstehung des Judas“ von 1986 (Bild rechts).

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

4 Hefte + 4 Hefte digital 0,00 €
danach 66,30 € für 26 Ausgaben pro Halbjahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 23,40 € Versand (D)

4 Hefte digital 0,00 €
danach 59,40 € für 26 Ausgaben pro Halbjahr im Digitalzugang
inkl. MwSt.,

Sie haben ein Abonnement? Anmelden