JudentumEin neuer Stern über Görlitz

Nach mehr als acht Jahrzehnten hat die Synagoge in Görlitz Mitte September wieder einen Davidstern erhalten.

Das Original war nach der Reichspogromnacht 1938 unter Beifall der Bevölkerung von der Kuppel geworfen und zerstört worden. Die Neuerrichtung des religiösen Zeichens sei keine Wiedergutmachung, sagte Markus Bauer vom Förderkreis Görlitzer Synagoge. Denn was in der NS-Zeit passiert ist, könne man nicht gutmachen. Er verstehe die stählerne Skulptur aber „als eine Art symbolische Öffnung der Stadt hin zum Judentum, zu ihren jüdischen Bürgern“.

Die sanierte Görlitzer Synagoge dient heute als Kulturforum; eine eigene jüdische Gemeinde befindet sich erst wieder im Aufbau. Die zwei ineinander verschlungenen gleichseitigen Dreiecke des Davidsterns symbolisieren die Verbindung, die Gott mit den Menschen eingeht.

(Foto: Robert Michael | picture alliance/dpa)

Anzeige: Ich bin, wie Gott mich schuf von Sabine Estner und Claudia Heuermann

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.