Archäologie und BibelFrühzeitlicher Fluch

Ein Fundstück in den Palästinensischen Autonomiegebieten scheint biblische Aussagen zu bestätigen.

Du bist vom Gott JHWH verflucht. Du wirst sterben.“ Diese Inschrift wollen Archäologen auf einem winzigen Amulett entziffert haben, das am bronzezeitlichen Heiligtum Ebal in den heutigen Palästinensischen Autonomiegebieten gefunden wurde. Das gerade mal zwei mal zwei Zentimeter große Schmuckstück wurde auf das 13. Jahrhundert vor Christus datiert und wäre damit die älteste bekannte hebräische Inschrift. Sollte sich die Theorie des Forscherteams bestätigen, wäre das gleich in mehrfacher Hinsicht eine Sensation, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet: „Die Inschrift würde nicht nur zeigen, dass die Israeliten schon zur Zeit der Landnahme schreiben konnten, sondern auch alttestamentliche Aussagen untermauern.“

Tatsächlich überliefert das biblische Buch Deuteronomium zahlreiche Flüche, die am Berg Ebal ausgesprochen wurden. Neben Mördern und Ehebrechern trifft der Zorn Gottes auch jeden, der „den Grenzstein des Nachbarn verrückt“ oder „einem Blinden den falschen Weg weist“ (Dtn 27,17f.). Um welches Verbrechen es auf dem gefundenen Amulett genau geht, lässt sich leider nicht rekonstruieren.

Anzeige
Anzeige: Meine Bibelgeschichten

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.